Archiv für den Monat: Juli 2015

Caso gefällt mir am besten

So, das ist nun die Dritte Mühle, die ich teste.


Von 2 Löffeln Bohnen bleibt vom Mahlgut am meisten in der Tasse zurück: das bedeutet, dass diese Kaffeemühle am feinsten mahlt. Ich bin zufrieden.

Das feine Mahlergebnis führt dazu, dass der Kaffee entweder viel stärker wird oder man nimmt weniger Bohnen pro Tasse.

Da mehr Zellen der Bohnen durch den Mahlvorgang zerstört werden, tritt wesentlich mehr von dem in den Bohnen enthaltenen Öl aus. Das führt dazu, dass der Kaffee nicht mehr so leicht aus dem Mahlbehälter in den Kaffeekocher rieselt und man mit einen Löffel Reste rauskratzen muss. Dieser ist dann leider auch extra zu reinigen.

Neue Kaffeemühle Mist

Neue Kaffeemühle von Russel Hobbs – leider taugt sie nix


Die Maschine von RUSSELL HOBBS mit richtigem Mahlwerk behauptet, von Espresso bis Backwaren alle Mahlgrade zu beherrschen. Leider ist auch der feinste Mahlgrad grober als schlechter Filterkaffee. Ersten sieht man das, zweitens fühlt man das: körnig und drittens bleiben die Kaffeekörner komplett im Sieb des Espressokochers zurück – was bei gekauftem, gemahlenen Espresso und dem aus meiner alten Maschine mit Schlagwerk von Bestar nicht der Fall war.

Zum Glück hat der MediaMarkt in der Wilmersdorfer Straße die Maschine anstandslos zurückgenommen und das Geld erstattet.